Herzlich willkommen

Wir laden Euch herzlich ein, vom 13. bis 16. März 2012 zur 52. Assistententagung Öffentliches Recht nach Hamburg zu kommen. "Kollektivität – Öffentliches Recht zwischen Gruppeninteressen und Gemeinwohl" wird unser Tagungsthema sein. Drei Hochschulen richten die Tagung in diesem Jahr gemeinsam aus. Somit ergibt sich für Euch die Möglichkeit, drei sehr unterschiedliche Wissenschaftsstandorte an drei Tagen kennen zu lernen. Daneben bieten wir Euch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm, das zusätzlich dazu beiträgt, diese Tagung und die Freie und Hansestadt Hamburg in bester Erinnerung zu behalten.

Wir freuen uns schon jetzt auf die zahlreichen Referate und Diskussionen, die das Tagungsthema aus verschiedenen Perspektiven beleuchten werden. Wir bedanken uns herzlich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die unserem Call for Papers Taten folgen ließen und uns Exposés zugeschickt haben.

Auf dieser Internetseite findet Ihr alle wichtigen Informationen zum Tagungsthema, zur Anmeldung, zu den Unterkunftsmöglichkeiten und zur Tagung selbst, die Euch die Entscheidung, im März 2012 nach Hamburg zu kommen, noch einfacher machen.

Das Thema der Tagung »
Informationen zum Programm »
Anmeldung zur Tagung »
Das Team stellt sich vor »
Informationen zur Anreise, Unterkunft und zu Hamburg »
Tradition Assistententagung »

Assistententagung 2013 in Bern

Die nächste Assistententagung findet vom 5. bis 8. Februar 2013 in Bern statt. Das Thema der Tagung ist: "Das letzte Wort – Rechtssetzung und Rechtskontrolle in der Demokratie".

Thesenpapiere und Tagungsprogramm

Das aktualisierte Tagungsprogramm steht nun auch zum Download als PDF zur Verfügung. Die Thesenpapiere zu den einzelnen Referaten können auf der Seite Tagung einzeln eingesehen oder in einer Gesamtfassung als PDF abgerufen werden.

Treffen des Arbeitskreises junger Völkerrechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (AjV)

Eine der zahlreichen Traditionen auf der Assistententagung ist das Treffen des AjV am Eröffnungsnachmittag der Tagung.Der AjV setzt es sich zum Ziel, wissenschaftlichen Austausch und Kooperation zwischen jungen Völkerrechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im deutschsprachigen Raum zu fördern. Das traditionelle Treffen des AjV auf der Assistententagung findet statt am Dienstag, 13. März 2012 um 17.00 Uhr an der Bucerius Law School, Raum 1.15. Bei Fragen wendet Euch an Sarah Schadendorf.

Eröffnungsveranstaltung

Informationen zur Eröffnungsveranstaltung am Dienstag, 13. März 2012 um 19.00 Uhr und zur Erreichbarkeit des Veranstaltungsorts – Hauptgebäude der Universität Hamburg, Agathe-Lasch-Hörsaal – haben wir hier zusammengestellt.

Wissenschaftliches Programm der Assistententagung veröffentlicht

Das wissenschaftliche Programm der 52. Assistententagung steht nun fest. Die Referenten und Themen der 13 ausgewählten Vorträge findet ihr unter Tagung.


Bundesministerin der Justiz hält Festrede auf der Assistententagung

 

Das Organisationsteam freut sich bekanntzugeben, dass die Bundesministerin der Justiz, Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, am Abend des 15. März 2012 eine Festrede auf der 52. Assistententagung halten und damit die Tagung um eine interessante politische Perspektive erweitern wird.

 

Professorin Angelika Nußberger hält Festvortrag auf der Assistententagung

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Angelika Nußberger hält am Abend des 15. März 2012 einen Festvortrag zum Thema "Auf der Suche nach einem europäischen Konsens – zur Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte". Professorin Angelika Nußberger ist Direktorin des Instituts für Ostrecht an der Universität zu Köln und Inhaberin des Lehrstuhls für Verfassungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem im Verfassungsrecht Mittel- und Osteuropas, der Rechtsvergleichung sowie im Internationalen Sozialrecht. Seit Anfang 2011 ist sie Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

 

Professor Wolfgang Hoffmann-Riem, Richter am BVerfG a.D.:
"Neue Kollektivität – wie das World Wide Web das Recht durcheinander wirbelt"

 

"Neue Kollektivität – wie das World Wide Web das Recht durcheinander wirbelt" lautet der Titel des Vortrags, mit dem Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, LL.M., Richter am BVerfG a. D., die Teilnehmer der Eröffnungsveranstaltung in das Tagungsthema aus einer sehr aktuellen Perspektive einführen wird. Professor Wolfgang Hoffmann-Riem lehrte und forschte viele Jahre als ordentlicher Professor für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft an der Universität Hamburg. Die hier befindliche Forschungsstelle "Recht und Innovation" ist auf das engste mit seinem Namen verknüpft. Unter dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Henning Voscherau war er von 1995 bis 1997 Justizsenator. Als Richter am Bundesverfassungsgericht und Mitglied dessen ersten Senats von 1999 bis 2008 bereitete er bedeutende Entscheidungen des Gerichts wie beispielsweise die Entscheidungen zur akustischen Wohnraumüberwachung und zur Online-Durchsuchung vor. Seit 2007 ist Professor Hoffmann-Riem Mitglied der Venedig Kommission des Europarates. Seit 2008 ist er Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern und Schulterband.

 

Professor Nicolaysen zur Ausbildung in der Wissenschaft

 

Prof. Dr. Gert Nicolaysen fragt in seinem Vortrag am 13. März 2012: "Ausbildung in der Wissenschaft?". Prof. Nicolaysen ist emeritierter Professor für Staats- und Verwaltungsrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht und Europarecht der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg und Direktor des Europa-Kolleg – Institute for European Integration Hamburg. In seiner Forschung beschäftigt er sich maßgeblich mit dem Europarecht und dem Öffentlichen Wirtschaftsrecht. Überdies nahm er 1961 an der ersten Assistententagung Öffentliches Recht in Hamburg teil.

 

Erschienen: Festgabe 50 Jahre Assistententagung

Unter dem Titel "Perspektiven des Öffentlichen Rechts" ist die Festgabe 50 Jahre Assistententagung im Nomos-Verlag erschienen. Die wissenschaftlichen Beiträge und persönlichen Erinnerungen spiegeln die Diskussionen und Fragestellungen der letzten fünf Dekaden wider und zeigen so die damaligen – sowie in Anknüpfung daran – die heutigen Perspektiven auf.